Die größte Gefahr für das Milchgebiss ist die Karies.

Deshalb ist es wichtig, dass die Milchzähne Ihres Kindes regelmäßig durch den Kinderzahnarzt kontrolliert werden, damit Karies frühzeitig erkannt und behandelt werden kann.

Karies ist eine Krankheit, die durch Bakterien verursacht wird. Wenn Erwachsene den Schnuller, Löffel, Flaschensauger etc. des Kindes ablecken, können diese Kariesbakterien auf das Kind übertragen werden. Diese Bakterien bilden im Mund eine gelbliche, pelzige Substanz, die an den Zähnen klebt, den Zahnbelag. Wird dieser Zahnbelag nicht täglich entfernt, vermehren sich die Bakterien sehr schnell und fangen an, die Zähne zu zerstören. Das machen sie, indem sie durch die Nahrung und süße Getränke Kohlenhydrate erhalten, die sie in Säure umwandeln. Diese Säuren entkalken die Schutzschicht, den Schmelz, des Zahnes und machen ihn porös. Die Bakterien dringen dann tiefer in den Zahn ein und es entsteht ein "Loch im Zahn".

Da der Schmelz der Milchzähne viel dünner ist als bei bleibenden Zähnen, sind sie viel anfälliger für Karies. Dementsprechend besteht nicht nur die Gefahr, dass Schmerzen entstehen, Nachbarzähne angesteckt werden und Platzverlust droht, sondern bereits der Zahnkeim des bleibenden Zahnes kann einen dauerhaften Schaden davontragen. Als akuter Notfall kann es auch zur Entstehung eines Abszesses kommen.

Geht eine Milchzahn durch Karies, das "Loch im Zahn", zu früh verloren, können die Nachbarzähne in die Lücke kippen und Fehlstellungen von Zähnen das weitere Wachstum und die ästhetische Entwicklung der Kiefer verhindern.

Daher sollte Karies so früh wie möglich erkannt und behandelt werden.